Aktuelle Nachrichten: Gemeinde Birenbach

Aktuelle Nachrichten: Gemeinde Birenbach

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Hauptbereich

Das StadtTicket kommt

Autor: Manuel Klostermann
Artikel vom 30.11.2020

Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Göppingen können künftig günstiger Bus und Bahn fahren.

Die Stadt Göppingen führt gleichzeitig mit der Vollintegration des Landkreises in den VVS zum 1. Januar 2021 das günstige StadtTicket ein. Das StadtTicket wird als TagesTicket verkauft und kostet für einzelne Personen nur drei Euro. Gruppen bis zu fünf Personen können mit dem StadtTicket für sechs Euro fahren. Das StadtTicket gilt einen ganzen Tag lang für beliebig viele Fahrten innerhalb der Hohenstaufenstadt.

Da das Busnetz von Göppingen mit dem Umland eng verknüpft ist und teilweise Fahrten von einem Göppinger Stadtteil zum anderen nur über die Nachbargemeinde erfolgt, gilt das StadtTicket auch in den Gemeinden Birenbach, Rechberghausen und Wäschenbeuren. Die StadtTickets gelten in den Bussen, aber auch auf der Schiene zwischen den Bahnhöfen Faurndau und Göppingen. Möglich wird das neue Angebot durch einen jährlichen Zuschuss der beteiligten Kommunen, die damit die fehlenden Einnahmen der Verkehrsunternehmen ausgleichen. Der Ausgleichsbetrag liegt bei rund 400.000 Euro pro Jahr.

„Wir sehen das neue StadtTicket als ein weiteres wichtiges Puzzleteil, um den öffentlichen Nahverkehr zu stärken und damit die umweltfreundliche Mobilität“, sagte Göppingens Oberbürgermeister Guido Till. Ähnlich sehen es auch Bürgermeister Frank Ansorge (Birenbach), Bürgermeisterin Claudia Dörner (Rechberghausen) und Bürgermeister Karl Vesenmaier (Wäschenbeuren): „Wenn wir die Verkehrswende schaffen wollen, müssen wir über Gemeindegrenzen hinausdenken und die Bedürfnisse unserer Bürger im Blick haben. Genau dafür ist das gemeinsame Stadtticket ein wichtiger Schritt, denn viele sind nach Göppingen und zurück unterwegs.“

Der Vorteil des neuen StadtTickets liegt auf der Hand. Wer sich sonst zwei Einzeltickets für insgesamt 5,20 Euro kaufen würde, braucht nur noch drei Euro für ein TagesTicket zu bezahlen. Damit fährt man ab der dritten Fahrt kostenlos. Da die meisten Kunden hin und zurück fahren, dürfte sich das neue StadtTicket zum Basisangebot im Gelegenheitsverkehr entwickeln. Im Vergleich zum heutigen Tarif des Filsland-Mobilitätsverbundes ist das StadtTicket sogar noch günstiger. So kostet beispielsweise heute das EinzelTicket von Wäschenbeuren in die Innenstadt von Göppingen 4,10 Euro, hin und zurück also 8,20 Euro. Mit dem StadtTicket spart man also 5,20 Euro.

Nutzen fünf Personen das StadtTicket für Gruppen, bedeutet das, dass jeder nur 1,20 Euro zahlt. Das StadtTicket gibt es in den Bussen, an den Automaten, im DB-Reisezentrum und auch als HandyTicket über die beliebte App „VVS Mobil“.

Auch den Busunternehmen, die in Göppingen unterwegs sind, kommt das neue Ticketangebot in Form eines TagesTickets zugute. Denn anstelle von zwei oder mehr EinzelTickets kaufen die Fahrgäste ab dem 1. Januar 2021 nur noch ein StadtTicket pro Tag. Das erleichtert das Verkaufsprozedere, verkürzt die Fahrgastschlangen beim Einstieg und sorgt somit für pünktlichere Busse.

„Das StadtTicket ist ein Modell das Schule macht. Die größeren Städte im VVS wie Ludwigsburg, Esslingen und Sindelfingen bieten schon mit großem Erfolg ein StadtTicket zum vergünstigten Preis an. In Esslingen haben wir gerade das 500.000ste Tickets verkauft. Trotz der aktuellen Corona-Delle sind wir mit den Verkaufszahlen sehr zufrieden. Ich freue mich, dass Göppingen mit Birenbach, Rechberghausen und Wäschenbeuren gleich von Anfang an dabei ist“, sagte VVS-Geschäftsführer Horst Stammler. Er dankte Oberbürgermeister Guido Till, der die Initiative für dieses gemeinsame Ticketangebot ergriffen hatte.

Erstellt am: 30.11.2020 - 11.05 Uhr

Infobereich