Aktuelle Nachrichten: Gemeinde Birenbach

Aktuelle Nachrichten: Gemeinde Birenbach

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Hauptbereich

Das Jobrad kommt!

Birenbach liegt nicht nur am Hang - sondern hat auch einen steilen Weg hinter sich.

Wir sind zwar noch nicht ganz über den Berg, doch vorallem für die Personalsituation wird in Zukunft Besserung erwartet.

Deshalb können wir stolz verkünden, dass Birenbach die Attraktivität steigert und in Zukunft für alle Gemeindemitarbeitenden das Jobrad bzw. Bikeleasing anbietet!

Wir "trebbeln" dann die Steigung ohne große Anstrengung hinauf.

 

Sie wollen Teil des Teams werden?

Dann JETZT BEWERBEN! Nutzen Sie jetzt die Vorteile vom Jobbike und einem motivierten, jungen Team - Birenbach freut sich auf die Bewerbung!

Lärmschutz

Artikel vom 12.05.2022

Eislingen als Modellprojekt – vorbildlich im Lärmschutz

Am „Tag gegen den Lärm“ wünschen sich Politiker mehr Unterstützung aus Berlin
Eislingen. Fast 50.000 Autos und Lastwagen fuhren früher täglich durch Eislingen. Daran kann sich Landtagsabgeordnete Ayla Cataltepe (Grüne) noch gut erinnern: „Die Stuttgarter Straße war sehr laut und sehr gefährlich.“ Das hat sich stark verändert. Die Staatssekretärin Elke Zimmer (MdL, Grüne) aus dem Verkehrsministerium besuchte am internationalen „Tag gegen den Lärm“ Eislingen/Fils und machte sich vor Ort ein Bild von den erfolgreichen Maßnahmen.
Vor allem dank Tempolimit und Flüsterasphalt sei es gelungen, die Lärmbelastung für die Anwohner deutlich zu reduzieren. „Ich bin dankbar und stolz, dass meine Heimatstadt in meinem Wahlkreis sich so vorbildlich und konsequent für den Lärmschutz einsetzt“, sagte Cataltepe beim Ortstermin am Aktionstag. Aus Sicht der Abgeordneten ist es besonders wichtig, den Lärmschutz ganzheitlich zu betrachten. „Wir müssen dabei immer auch den Gesundheitsschutz, den Einzelhandel, die Grünanlagen und den Städtebau mitdenken“, so Cataltepe. Dann könne sich eine lebenswerte und zukunftsfähige Stadt mit hoher Lebensqualität entwickeln. Oberbürgermeister Klaus Heininger betonte bei dem Treffen, dass der Bund beim Lärmschutz mittels der Straßenverkehrsordnung eine wesentliche Rolle spiele. So habe der Gemeinderat zwar das Konzept für flächendeckendes Tempo 30 in der Stadt beschlossen. Doch solange der Bund nicht handle, existiere dieses nur auf dem Papier. Cataltepe dankte dem Rathauschef, seinem Team sowie dem Gemeinderat für das konsequente Engagement seit vielen Jahren in Sachen Lärmschutz zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger sowie der Umwelt.
Die Kommunen bräuchten ihrer Ansicht nach mehr Spielraum, dann könne die Stadt noch leiser werden. Auch der Landesgeschäftsführer des BUND in Baden-Württemberg, Martin Bachhofer, war am Aktionstag vor Ort und hält langsameren Verkehr und weniger Autos auf den Straßen für wesentliche Voraussetzungen für eine bessere Lebensqualität.

Infobereich