Aktuelle Nachrichten: Gemeinde Birenbach

Aktuelle Nachrichten: Gemeinde Birenbach

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Hauptbereich

Corona-Virus

Autor: Manuel Klostermann
Artikel vom 01.03.2020

Alle Informationen auf einen Blick

Aktuelle Informationen, Fallzahlen, Fragen und Antworten zum Corona-Virus, Handlungsempfehlungen und Informationen zu Hotlines etc. hat das Landratsamt Göppingen im Internet auf einer Übersichtsseite zusammengefasst:

https://www.landkreis-goeppingen.de/start/Landratsamt/coronavirus.html

Aktuelle Informationen zu Vorschriften und Rechtsverordnungen der Landesregierung Baden-Württemberg finden Sie hier:

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/startseite/

Bei weiteren Fragen wurden für Bürgerinnen und Bürger zum Thema Corona folgende Telefon-Hotlines eingerichtet:

  • Gesundheitsamt Göppingen: Tel. Telefonnummer: 07161 202-5380
  • Landesgesundheitsamt (LGA) Baden-Württemberg:
    Tel. Telefonnummer: 0711 904-39555
    (werktags zwischen 09:00 bis 16:00 Uhr)
  • Bundesministerium für Gesundheit:
    Tel. Telefonnummer: 030 346 465 100
    (Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr

Die Gemeindeverwaltung ist in entsprechender Bereitschaft und beobachtet die Lage und steht in engem Kontakt mit den übergeordneten Behörden. Auf Empfehlung bzw. Anordnung der übergeordneten Behörden setzt die Gemeindeverwaltung entsprechende Maßnahmen um.

Für Rückfragen steht die Germeindeverwaltung zu den Dienstzeiten unter Telefonnummer: 07161 50098-0 und unter gemeinde(@)birenbach.de zur Verfügung.

Dienstbetrieb Gemeindeverwaltung

Die Gemeindeverwaltung ist zu den gewohnten Öffnungszeiten für Sie da. Eine Terminvereinbarung ist nicht notwendig. Es gelten folgende Hinweise:

  • Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung werden zu den Besuchszeiten zu Ihrem Schutz einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Bitte haben Sie Verständnis, dass Sie im Rathaus ebenfalls einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen.
  • Als Service für Sie steht im Rathaus ein Desinfektionsmittelspender bereit. Bitte desinfizieren Sie sich die Hände!
  • Als Schutzmaßnahme wurde im Bürgerbüro ein Spuckschutz angebracht.
  • Bitte halten Sie die Abstands- und Hygieneregeln ein!
  • Bitte sehen Sie von einem persönlichen Erscheinen im Rathaus ab, wenn Sie sich krank fühlen oder Krankheitssymptome aufzeigen!

Aktuell gültige Vorschriften

Die aktuell geltenden Vorschriften im Hinblick auf das Corona-Virus finden Sie hier: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/

 

Corona-Verordnung ab dem 30. September 2020

Die Landesregierung Baden-Württembergs hat die derzeit gültige allgemeine Corona-Verordnung (CoronaVO) geändert. Die Änderungen gelten ab dem 30. September 2020. 

Alle Änderungen im Detail:

  • Die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg wird bis zum 30. November 2020 verlängert.
  • Die Maskenpflicht gilt nun auch für Kundinnen und Kunden in Gaststätten, Restaurants, Bars etc., wenn Sie sich nicht am Platz befinden – etwa auf dem Weg zum Tisch, zur Toilette oder zum Buffet.
  • Die Maskenpflicht gilt ferner nun auch in Freizeitparks und Vergnügungsstätten in geschlossenen Räumen und in Wartebereichen.
  • Es gibt ein Zutritts- und Teilnahmeverbot bei Verstoß gegen die Maskenpflicht.
  • Beim praktischen Fahr-, Boots- oder Flugunterricht sowie bei praktischen Prüfungen gilt nun ebenfalls eine Maskenpflicht.
  • Wer aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen kann, muss dies nun in der Regel durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen.
  • Verantwortliche müssen Besucherinnen und Besucher sowie Kundinnen und Kunden ihrer Einrichtungen bzw. Geschäfte über die Maskenpflicht informieren.
  • Die Beschreibung der typischen Symptome einer COVID-19 Erkrankung wird an die neuesten Erkenntnisse der Robert Koch-Instituts angepasst.
  • Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmenden bleiben weiterhin untersagt.
  • Die §§ 4 bis 8 gelten künftig auch für Boots- und Flugschulen (Hygieneanforderungen, Hygienekonzepte, Datenverarbeitung, Zutritts- und Teilnahmeverbot sowie Arbeitsschutz).
  • Die Beschränkungen für Veranstaltungen und Betriebsverbote werden unabhängig von der Laufzeit der Verordnung laufend im Hinblick auf das aktuelle Infektionsgeschehen überprüft und gegebenenfalls umgehend angepasst.

Die jeweils aktuell gültige Version der Corona-Verordnung finden Sie immer hier: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/

CoronaVO Absonderung und Quarantäne - gültig ab dem 28. November 2020

Mit der Corona-Verordnung Absonderung sind die Quarantäne- und Isolationsregeln für Baden-Württemberg einheitlich festgelegt.

Ab Samstag, 28. November 2020, gilt in Baden-Württemberg die neue Corona-Verordnung Absonderung. Danach müssen sich Personen, die mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert sind oder sein könnten – das sind Krankheitsverdächtige, positiv getestete Personen und deren Haushaltsangehörige sowie die jeweiligen engen Kontaktpersonen der Kategorie I – zum Schutz ihrer Mitmenschen in häusliche Quarantäne begeben. Sie sollten sich also sofort und ohne Umwege nach Hause oder eine andere geeignete Unterkunft begeben und dort möglichst keinen Besuch empfangen.

Die Verordnung enthält einheitliche Regelungen für Baden-Württemberg, wonach sich die genannten Personen sofort und ohne weitere Anordnung der örtlich zuständigen Behörde selbständig in Quarantäne begeben müssen. Dadurch sollen mögliche weitere Ansteckungen oder Übertragungen besser verhindert sowie eine Entlastung der Gesundheitsämter erreicht werden.

Gesundheitsminister Manne Lucha: „Die Quarantäne ist aus infektiologischer Sicht eine entscheidende Maßnahme zur Unterbrechung möglicher Infektionsketten und damit zum Schutz aller Menschen schnellstmöglich umzusetzen“.

Die wesentlichen Regelungsinhalte im Überblick

  • Personen, die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus haben und damit krankheitsverdächtig sind (Fieber, trockener Husten, Verlust des Geruchs- und Geschmacksinns etc.), müssen sich unverzüglich nach Anordnung oder Durchführung eines PCR-Tests in Quarantäne begeben. Erhält diese Person ein negatives Testergebnis, so endet die Quarantäne automatisch.
  • Positiv auf das Coronavirus getestete Personen müssen sich unverzüglich nach Kenntnisnahme des positiven Testergebnisses zuhause isolieren. Die häusliche Isolation endet in der Regel 10 Tage nach dem positiven Test oder nach Symptombeginn.
  • Wenn eine Person mittels Antigentest positiv getestet wurde, wird empfohlen eine PCR-Testung anzuschließen. Ist auch der PCR-Test positiv, so verbleibt die Person bis zum Ende der 10 Tage in häuslicher Isolation.
  • Für Haushaltsangehörige von positiv getesteten Personen beginnt die Quarantäne unverzüglich nachdem diese von dem positiven Test der im Haushalt lebenden Person erfahren haben. Die Quarantäne endet frühestens 14 Tage (ab dem 1. Dezember 2020 frühestens 10 Tage) nach der Testung oder nach dem Symptombeginn der positiv getesteten Person.
  • Hatte man Kontakt zu einer positiv getesteten Person, muss man sich dann unverzüglich in Quarantäne begeben, wenn einem mitgeteilt wird, dass man vom Gesundheitsamt als Kontaktpersonen der Kategorie I eingestuft wurde. Die Quarantäne endet in der Regel 14 Tage (ab dem 1. Dezember 2020 in der Regel 10 Tage) nach dem letzten Kontakt mit der positiv getesteten Person.

Hinweis zu der Quarantänedauer

Nach dem Beschluss der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten vom 25. November 2020 sind Bund und Länder darin übereingekommen, das Zeitintervall der häuslichen Quarantäne ab dem 1. Dezember 2020 grundsätzlich einheitlich auf im Regelfall 10 Tage festzulegen. Die Verordnung wird in diesem Punkt zum 1. Dezember 2020 entsprechend angepasst.

Das Recht der zuständigen Behörden, von der Verordnung abweichende oder weitergehende Maßnahmen zu erlassen, bleibt unberührt. 

Das Ministerium für Soziales und Integration wiederholt seinen Appell an alle Menschen in Baden-Württemberg, den Infektionsschutz sehr ernst zu nehmen und sich entsprechend freiwillig bei ersten Symptomen, die auf eine Infektion hindeuten, in häusliche Quarantäne zu begeben. Gesundheitsminister Manne Lucha: „Die Ansage muss ganz klar heißen: Wir bleiben zuhause und retten damit Menschenleben.“

Quelle: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/neue-corona-verordnung-zu-quarantaene-und-isolation/

Erstellt am: 27.11.2020 - 20.35 Uhr 

Fallzahlen

Aktuelle Fallzahlen aufgeschlüsselt nach Gemeinden, sowie Statistiken zum zeitlichen Verlauf im Landkreis finden Sie hier täglich aktualisiert:

lragp.maps.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html

Die gesamten Fallzahlen für Baden-Württemberg finden Sie hier:

sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/lage-in-baden-wuerttemberg/

         

Vorschriften für Reisende

Aktuelle Vorschriften für Reisende und Risikogebiete finden Sie hier!

Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen

Corona-Warn-App

Infektionsketten digital unterbrechen mit der Corona-Warn-App - Corona-Warn-App ist ein wichtiger Baustein der Pandemiebekämpfung

Ein zentraler Bestandteil der Bekämpfung jeder Pandemie ist das Unterbrechen der Infektionsketten. Die Corona-Warn-App kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten und die zentrale Arbeit der Gesundheitsämter beim Nachverfolgen der Kontakte unterstützen.

Die Gesundheitsämter ermitteln mit Angaben der Corona-positiv getesteten Person die Menschen, die mit der positiv getesteten Person in Kontakt standen, um die Ausbreitung des Erregers einzudämmen. Die Corona-Warn-App ist eine wichtige Ergänzung, weil sie hilft, Risikobegegnungen ergänzend zum Gesundheitsamt aufzuzeigen:

  • auch Begegnungen mit Unbekannten im öffentlichen Raum werden erfasst und
  • schneller identifiziert, weil dies automatisch in der Corona-Warn-App geschieht.

Die Kontaktnachverfolgung durch die Gesundheitsämter bleibt weiterhin nötig, z.B. um Personen zu ermitteln bzw. zu informieren, die die App nicht nutzen oder kein Smartphone besitzen. Auch ersetzt die Kontaktnachverfolgung und Benachrichtigung über die App selbstverständlich nicht die nach Infektionsschutzgesetz vorgeschriebenen Meldewege.

Die App wird vom Robert Koch-Institut für die deutsche Bundesregierung herausgegeben. Jede Nutzerin und jeder Nutzer der Corona-Warn-App leistet einen wichtigen Beitrag zur weiteren Eindämmung der Pandemie. Wir danken den Bürgerinnen und Bürgern für ihr Interesse und ihre Beteiligung!

Zum Download der Corona-Warn-App:
Corona-Warn-App für iOS
Corona-Warn-App für Android

Hygienetipps

Erstellt am: 01.03.2020 - 15.00 Uhr
Aktualisiert am: 27.10.2020 - 20.50 Uhr

Infobereich